Home
Familienverband
Aufgaben & Aktivitäten
Publikationen
Historie
Vorstand
Geschichte
Geschichte der Familie
Wappen
Bedeutende Mitglieder
Häuser & Orte
Genealogie
Archiv
Stiftung
Nachrichten & Aktivitäten
Satzung
MitgliederbereichVerschlYsselt
Mitteilungen
Familienbriefe
Adressen
Kalender
Download
Links
Impressum/Kontakt

Home > Geschichte > Häuser & Orte >

Wilsdruf und Limbach

 

 

Wilsdruf entstand nach der Mitte des 12. Jahrhunderts als deutsches Waldhufendorf. Im 13. Jahrhundert wurde es zur Stadt (oppidum 1281) ausgebaut. Bereits 1286 ist ein ritterlicher Herrensitz bezeugt, der sich zum so genannten Rittergut entwickelt. Zwischen 1406 und 1423 – wohl im Jahr 1420 – erwerbt die Meißnische Familie v. Schönberg Hof und Stadt Wilsdruff. Es waren die sechs Söhne von Caspar v. Schönberg, der noch vor 1411 Schloss Reinsberg zu seinen Anteilen an diesem Dorf gekauft hatte. Sie hatten offenbar den Nachlass ihres Vaters noch nicht geteilt und deshalb Wilsdruff gemeinsam gekauft. Das war ungewöhnlich, denn zu den Brüdern gehörten auch die späteren Bischöfe von Meißen, Caspar und Dietrich, die als Geistliche nicht ohne weiteres berechtigt waren, weltliche Besitz zu erwerben. Einer der Erwerber war Hanns, der Stammvater des Stollberger und des Sachsenburger Hauptzweiges sowie Nikol, der Stammvater des Schönberger und des Reinsberger Hauptzweiges, bei dem dann Wilsdruff bis 1945 verblieb. Nikol war Hofmeister der Wettiner und hatte damit eines der wichtigsten Regierungsämter der damaligen Zeit.

 


 

Im Jahr 1445 kauften die sechs Brüder dann auch noch Limbach sowie Land ins Herzogswalde. Auch diese Besitzungen verblieben genau 500 Jahre bei den Nachkommen von Nikol v. Schönberg aus dem Reinsberger Hauptzweig.
Die Stadt Wilsdruff unterstand der grundherrlichen Gerichtsbarkeit der Schönbergs bis ins 19. Jahrhundert. Stadt und Rittergut gehörten zum Amt Dresden. Landwirtschaft und Handwerk beherrschten das Wirtschaftsleben.
Von den Herren v. Schönberg, denen Wilsdruff gehörte, ist insbesondere Kaspar (1526 – 1586) zu nennen, dessen Karriere als Kf. Sächsischer Rat, der dann Beisitzer am Reichskammergericht wurde und schließlich Oberkonsistorialpräsident wurde. Sein Sohn Kaspar Rudolf (1572-1628) und Nachfolger in Wilsdruff brachte es zum Oberberghauptmann der Erzgebirge und Amtshauptmann zu Freiberg u. Altenberg. Nach dessen Bruder Hans Heinrich (1573 – 1636) fiel Wilsdruff an Hans Christoph (+ 1683) und schließlich an Kaspar Haubold (+ 1690). Diesem folgte sein Vetter Hans Dietrich (1662 – 1726), auf Roth-Schönberg und Limbach, der Begründer des jüngeren Hauses Roth-Schönberg.
Dessen Sohn Gottlob Ferdinand (1697 – 1754) lebte zeitweise in Frankreich. Er besaß Wilsdruff und Limbach. Beides ging nach seinem Tod an den königlichen französischen Oberst Hans Michael Ludwig (1733 – 1803). Nach dem Tod der Söhne Karl (1767 – 1819) und Hans Ferdinand Cäsar (1769-1813) vereinigte deren Vetter Xaver Maria Cäsar (1768 – 1853) wie schon der Roth-Schönberger Stammvater Hans Dietrich erneut Roth-Schönberg, Wilsdruff und Limbach in einer Hand. Er war wie schon sein Vater Hans Ferdinand Cäsar (1729 – 1790) und sein Onkel Hans Michael Ludwig Kgl. Französischer Offizier und spielte eine Aufsehen erregende Rolle während der Französischen Revolution. Xaver Maria Cäsar war Mitglied der Ersten Ständekammer und gewählter Senior der Gesamtfamilie. Die Rittergüter erbten Sohn Arthur (1802 – 1870), Enkel Egon (1845 – 1908) und Urenkel Joseph (1873 – 1957).
Das Schloss Wilsdruff, ein schlichter Bau, stammt aus der Zeit um 1700. In die neue Nikolaikirche wurde das Epitaph von Hans Dietrich (Nr. 321) und Magdalena Sophia Pflugk übernommen, die Stammeltern der noch lebenden Nachkommen aus der Seitenlinie Rothschönberg.
Nikol (1551 -. 1590), Bruder des Oberkonsistorialpräsidenten Kaspar auf Wilsdruff, war zuletzt alleiniger Besitzer von Limbach. Er lebte eine Zeitlang am Hof in Kopenhagen. Limbach und Wilsdruff blieben dann gemeinsam bei seinem Neffen Hans Heinrich (1573 – 1636), dem Obersteuereinnehmer, sowie bei dessen Sohn Kaspar Dietrich (1599-1673). besaß schließlich Limbach und Wilsdruff, außerdem Maxen.
Das Limbacher Schloss ist heute noch ein immer das Ortsbild beherrschender Bau. In der Dorfkirche haben sich einige der alten Epitaphe der Familie erhalten, sind aber nicht gut erkennbar.


Nach Stammtafeln, Dehio (1966) und Historische Stätten R.v.S. 7. 2. 2006

 

 

nach oben